Motortreiber Tag 3

Da ich vom Lernstress der Prüfungen mal einen Tag erholen muss, habe ich mich erneut der Treiber Platine gewidmet. Diesmal mit Microcontroller! Wieder muss ich allerdings feststellen, dass alles nicht so funktioniert wie ich mir das vorgestellt habe. Bei dauerhaft eingeschalteten Motor (100% PWM) funktioniert alles tadellos. Doch sobald ein PWM Signal anliegt wieder ein völlig unvorhersehbares Verhalten, welches mich stark an die Probleme mit dem Mosfet Treiber erinnert. Meine Vermutung bestätigt sich dann auch. Da ich keinen neues Crumb-Board verwenden wollte, habe ich ein altes recycelt. Doch leider stellen sich die bereits korrodierten Kontakte als Problem heraus, welches ich aber mit Lötkolben und Flussmittelstift leicht lösen kann! Leider lassen sich dadurch nicht alle Probleme lösen. Abhängig von PWM Frequenz und Tastverhältnis läuft der Motor nicht an. Durch Ändern der Netzteilspannung stelle ich fest, dass sich der Mosfet Treiber ab ca 9V abschaltet. Da ich zu Hause nur ein einziges Multimeter habe und nicht über ein Oszi verfüge, kann ich nur raten woran es liegt. Aber schnell vermute ich, dass das 1,5 A Labornetzeil nicht genug Leistung liefert. Da kommt mir ein altes 19V Notebooknetzteil mit 4,7A gerade Recht!! Und ja, nun läuft alles einwandfrei, wie vorgesehen! Erfreulicherweise stelle ich auch fest, dass die Mosfets auch im Dauerbetrieb nur handwarm werden. Da meine Freundin allerdings von den lauten Motorgeräuschen genervt ist, wende ich mich vorerst wieder meinen Prüfungsvorbereitungen zu. Auf weitere Messungen und Tests in den nächsten Tagen freue ich mich.